Curriculum

Paul Flora wurde

1922:
in Glurns im Vinschgau, Südtirol, geboren

1927:
Übersiedlung nach Innsbruck

1942:
In München bis 1944

1944:
Kriegsdienst in Italien, Ungarn, Slowakei

1945:
Nach kurzer amerikanischer Gefangenschaft wieder in Innsbruck; Im November erste Ausstellung in den Räumen der „Zofinga“, Bern

1947:
Ausstellung in der Neuen Galerie in der Grünangergasse, Wien; „Herr Huber im wilden Westen“ (Buch)

1948:
Mitglied des „Art Club“

1949:
Ausstellung in der Galerie Gurlitt, München; Beginn der Mitarbeit an der amerikanischen Tageszeitung für Deutschland „Neue Zeitung“ durch Vermittlung von Werner Scholz

1950:
Teilnahme an der Biennale in Venedig

1952:
Ausstellung im Museum Ferdinandeum, Innsbruck

1953:
Erstes Buch im Diogenes Verlag in Zürich, „Flora´s Fauna“

1955:
„Das Musenross“ (Buch)

1956:
Ausstellung in der Secession in Wien

1957:
„Das Schlachtross“ Vw von Erich Kästner, „Menschen und andere Tiere“ (Bücher); Beginn als Mitarbeiter der Hamburger Wochenschrift „Die Zeit“ als politischer Karikaturist. Ausstellung in der Galerie Würthle, Wien

1958:
Ausstellung in der Overbeck Gesellschaft, Lübeck und in der Este-Gallery, New York; „Trauerflora“ ,Vw von Friedrich Dürrenmatt (Buch)

1959:
„Vivat Vamp“, Vw Gregor von Rezzori (Buch); Ausstellung in der Kunsthalle Bremen und im Maison de France Berlin

1961:
„Der Zahn der Zeit“ und „Ein Schloß für ein Zierhuhn (Bücher)

1962:
Ausstellung im österreichischen Kulturinstitut in Paris und im Kunstkreis Hameln; „Ach du liebe Zeit I“ (Buch)

1963:
Ausstellung im Wilhelm Busch Museum, Hannover; Bühnenbild für „Amphytrion“ (Kleist) im Akademietheater in Wien und für „Der König stirbt“ (Ionesco) im deutschen Schauspielhaus in Hamburg

1964:
„Ach du liebe Zeit II“, „Floras Taschenfauna“, „Die Männchen und die Fräuchen“ (Bücher); Ausstellung im Taxispalais in Innsbruck
1965:
Ausstellung im Wessenberghaus in Konstanz

1966:
Ausstellung im österreichischen Kulturinstitut in Warschau und New York; Teilnahme an der Biennale in Venedig mit 50 Zeichnungen; „Königsdramen“, Vw Ernst Schröder (Buch)

1967:
Aufenthalt in New York mit Kurt Moldovan

1968:
„Veduten und Figuren“, Vw von Friedrich Dürrenmatt (Buch)

1969:
„Der gebildete Gartenzwerg“ und „Zeitvertreib“ (Bücher); Ausstellung im Aargauer Kunsthaus in Aarau

1970:
„Die verwurzelten Tiroler und ihre bösen Feinde“ (Buch); Diogenes Portfolio (Mappe)

1971:
„Premiere“ und „Als der Großvater auf die Großmutter schoß“ (Bücher); Aufenthalt in London mit Kurt Moldovan; Ausstellung in der Galleria Il Milione in Mailand

1972:
„Auf in den Kampf“ und „Der bürgerliche Wüstling“, (Bücher); Ausstellung im Suermont Museum in Aachen, im Kulturhaus Graz und im Wolfgang Gurlitt Museum in Linz

1973:
Ausstellung im niederrheinischen Freilichtmusem in Grefrath

1974:
Ausstellung im Folkwang Museum Essen und in der Galerie Günther Franke in München

1975
„Hungerburger Elegien“ (Buch)

1976:
Ausstellung im Museé de Grenoble; „Die Raben“ (Mappe)

1977:
„Penthouse“ und „Von (A)uto bis (Z)entauren“ (Bücher); Glanz und Elend der Eisenbahn (Mappe)

1978:
„Abenteurer“ (Mappe)

1979:
Ausstellung im Museum Nymwegen in Holland; „Der blasse Busenfreund“ und „Frühe Zeichnungen“ (Bücher); „Fauna“ (Mappe)

1980:
„Theater“ (Mappe)

1981:
„Vergebliche Worte“ (Buch)

1982:
„Nocturnos“ und „Winzige Werke“ (Bücher); „Venezia“ (Mappe); Ausstellung im Kulturhaus Graz und im Taxispalais in Innsbruck

1983:
„Variationen zu Wagner“, „Brotlose Berufe“ und „Die Turnübungen der Älpler“ (Bücher); „Panoptikum“ (Mappe); Ausstellung im Städt. Museum Freiburg im Breisgau

1985:
Großes Verdienstkreuz der BRD

1986:
Premio Internazionale Assgio dÁrte Filatelica

1987:
Mitglied der Bayrischen Akademie der bildenden Künste,
„Gezeichnetes und Geschriebenes“ (Buch)

1989:
Bis 1991 entstehen mehrere Filme über und von Flora für den ORF: „Die Raben von San Marco“ (Flora), „Floras Fauna“ (Flora), „Ein Fischer im Drüben“ (Alfred Kubin) und „Ein Abenteurer im Schlafrock“ (Paul von Rittinger)

1992:
Große Retrospektive im Historischen Museum der Stadt Wien; Ehrenbüger der Stadt Glurns

1997:
Große Retrospektive in der Bayrischen Akademie der schönen Künste in München

1999:
e.o. Plauen – Preis

2002:
Retrospektive im Palais Esplanade in Meran und im Palais Harrach in Wien; Zum 80. Geburtstag „Ein Florilegium“ mit einem ausführlichem Text von (A)kademie bis (Z)eichner von Karl-Markus Gauß (Buch);

2004:
Retrospektive „Aus vielen Zeiten“ mit Arbeiten von 1936-2004
2009:
Paul Flora stirbt am 15. Mai 2009

Vertretung für Paul Flora: Galerie Seywald (www.paulflora.at)

(Auf die unzähligen Ausstellungen in privaten Galerien wurde zum Zweck der Übersichtlichkeit verzichtet)

Flora Kalender 2017

Nur noch 10 Stk. erhältlich! Egal ob als Geschenk oder für Sie selbst.

€ 28,- exkl, Versand

Zum Kalender ...

Themen